Eizellspende Tschechien

Erfahrungen

Kommentare

neues Kommentar

Die folgenden Felder sind ausgeblendet und das Einfüllen wird als Spam Angriff betrachtet
  • 82 Kinderwunsch 17. Versuch - S&J aus Hessen 3. 11. 2011 Es ist interessant die vielen Beiträge hier im Forum zu lesen, doch es fehlt mal ein Kommentar von Männerseite. Auch wir sind betroffen vom unerfüllten Kinderwunsch und können doch am wenigsten dazu beitragen, dass sich der Wunsch nach einem Kind erfüllt. Ein wirklich großer Teil wird von unseren Frauen getragen, das belastet dann aber auch im Umkehrschluss wiederum die Beziehung. Wie gerne möchte man seiner Partnerin zur Seite stehen und Mut machen, doch schlußendlich trägt sie nicht nur das Risiko einer eventuellen Fehlgeburt, oder wie vorhin gelesen sogar einer Eileiterschwangerschaft, sie hofft und bangt nach dem Transfer über die ganze Zeit, dass es diesmal geklappt haben kann. Auch wenn wir als Männer versuchen, unseren Frauen Mut zu zusprechen und sie zu beruhigen, gelingt das nicht immer. Im Grunde ihres Herzens versuchen die Frauen dann doch, sich weniger zu stressen, keinen Sport mehr zu machen, sich so wenig wie möglich unvorteilhaft zu bewegen und machen sich hinterher noch Vorwürfe, dass es dann doch nicht geklappt hat. Sie fragen sich dann, ob sie eventuell die eine oder andere Belastung doch nicht hätten wahrnehmen sollen, usw. Damit stressen sie sich aber um so mehr. Mein Anliegen, aus dem ich hier im Forum auch mal einen Kommentar abgeben möchte, ist ganz einfach: Es ist wichtig, dass die Beziehung zwischen Mann und Frau unter dem Kinderwunsch nicht leidet. Dass man bei all der Zielverfolgung trotzdem noch Partnerschaft lebt und vor allen Dingen sich selbst nicht darüber aus den Augen verliert. Auch den eigenen Bedürfnissen mal Raum schenkt und in sich hinein spürt, was einem selbst mal gut tut. Denn an eines glaube ich ganz sicher: Wenn die Frau glücklich ist, ist auch der Partner glücklich. In einer harmonischen Beziehung fühlen sich beide Partner wohl und in einer so gesunden atmosphäre bleibt auch gerne mal ein kleiner Untermieter hängen. Denn wenn man anfängt, Verzweiflung zu spüren und partout alles erzwingen zu wollen, geht bestimmt gar nichts. Wohingegen wenn man versucht, eine ausgeglichene Grundeinstellung zu erleben, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sich auch ein solcher Erfolg einstellt.Wahrscheinlich ist es nach 17 Versuchen nicht ganz einfach, diesen Ratschlag zu befolgen, aber selbst da würde ich noch eine Frage aufwerfen wollen: Meine Partnerin und ich würden an Ihrer Stelle mal was ganz neues ausprobieren und es sowohl mit einer Eizellspende als auch mit gespendetem Sperma probieren. Bevor wir ganz aufgeben würden, wäre das nochmal die letzte Alternative, die für uns in Frage käme. Warum nicht? Könnte ein möglicher Lösungsweg sein. Denn nach 17 Fehlversuchen auf diese eine Weise, wirft sich doch die Frage nach dem Warum auf. Also würden wir etwas anders machen und in der Vorgehensweise etwas verändern. Wahrscheinlich hätten wir diesen Weg sogar viel früher beschritten als Sie, von daher waren sie schonmal wesentlich ausdauernder, als wir bereit gewesen wären. Allen Paaren mit Kinderwunsch möchten wir eine schöne gemeinsame Zeit wünschen, denn der Weg ist das Ziel und wir haben über diesen Weg näher zueinander gefunden. Finden Sie auch näher zueinander und auf diesem Weg zu ihrem Wunschkind. Ihr Thorsten Z.
  • 81 @ Gabi 30. 10. 2011 Hallo liebe Gabi, vielen Dank für die lieben Zeilen aufgrund meines Berichts!!! Es ist wirklich der einzige, wenn auch gaaaanz kleiner Halt, dass man weiß, man ist mit seinem Schicksal nicht alleine und es gibt doch noch Menschen die einen verstehen und genau wissen was man fühlt!! Ich hatte Deine Berichte vorher schon gelesen und ich kann nur sagen, ich ziehe vor Dir und Deinem Mann echt den Hut, dass ihr nie aufgegeben habt und ich wünsche euch von ganzem Herzen, dass der Frühlung endlich das ersehnte Glück bringt!!!! Wie Du das alles psychisch überhaupt durchgestanden hast zeugt wirklich von einem sehr starken Charakter! Ich kann mich nach diesem einen negativen Versuch schon kaum noch aufraffen:-( gehe morgen erstmal zum Arzt, denn so kenne ich mich gar nicht! Ich muss mich zu allem zwingen, möchte am liebsten nur schlafen und gar nicht mehr rausgehen...Wir kratzen aber auch schon jeden Penny zusammen um weitermachen zu können, in größter Hoffnung diesmal wenigstens mehr Versuche zu haben!! Fühl Dich gedrückt Gabi und freu Dich, dass Du bald noch einen Versuch startest, denn solange noch Hoffnung besteht, ist noch nichts zu spät!! Gaaaaanz fest daumendrück** LG S&J
  • 80 Eileiterschwangerschaft - trotzdem zuversichtlich 30. 10. 2011 An dieser Stelle möchte ich mal von mir berichten. Ich hatte im Vorfeld bereits auf "natürlichem Wege" mehrere Schwangerschaften, die allerdings immer in einem Abort endeten. Es ist nicht einfach, zwischen hoffen und bangen schlußendlich seinen Embryo dann doch noch zu verlieren, aber er entwickelte sich jedes mal immer weniger weiter, so dass er entweder von alleine "verloren ging" oder ausgeschabt werden musste. Dann kamen wir auf die Idee der Eizellspende und hatten schon gleich beim ersten mal Erfolg, der Schwangerschaftstest schlug aus - ich war schwanger und überglücklich. Im Ultraschall dann der ernüchternde Befund einer Eileiterschwangerschaft mit anschließender Operation.Trotzdem möchte ich euch allen Mut machen und selbst in dieser Erfahrung liegt eine Hoffnung. Denn dieser Embryo war zum ersten Mal der Zeit nach sehr gut entwickelt, er saß nur an der falschen Stelle - aber hätte er sich in der Gebärmutter eingenistet, dann wäre diese Schwangerschaft vermutlich ohne Probleme verlaufen.Ok, es liegt immer an der Sichtweise, ob das Glas nun halb voll oder halb leer ist, aber mein Mann und ich sind jetzt zuversichtlich, denn obwohl dieser kleine Embryo an einer wirklich unwirtlichen Stelle saß, hat er sich trotzdem super entwickelt. Es ist natürlich schade, dass dieser kleine Embryo sich verirrt hat und wir ihn hergeben mußten. Aber wir wissen jetzt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, das hat uns auch der behandelnde Professor gesagt, der nach der Behandlung der Eileiterschwangerschaft zur Visite auf`s Zimmer kam. Dieser Professor meinte, dass es wirklich einige Frauen gibt, die zwar Eizellen produzieren, die aber nicht unbedingt zu ihrem Uterus passen. Wenn diese Frauen dann eine Eizelle einer anderen Frau bekämen, stünde einer intakten Schwangerschaft nichts mehr im Wege. Es ist zwar wirklich nicht schön verlaufen, dass es leider zu einer Eileiterschwangerschaft kam, aber der Weg zu unserem Wunschkind sei der richtige und wir sollten bei bestehendem Kinderwunsch weiterhin am Ball bleiben. Dies kann ich wirklich nur bestätigen, der Embryo war der Zeit nach super entwickelt, das Herzchen hatte ganz kräftig geschlagen, es war ein vitaler und intakter Embryo. Auf dem Weg in die Klinik habe ich mich von ihm "verabschiedet" und ihn "losgelassen" in der Hoffnung, dass es beim nächsten Versuch besser verläuft und sich der kleine "Streuner" richtig in der Gebärmutter einnistet. Nun noch ein Tipp für euern Kinderwunsch: Ihr seid sicherlich alle in guter Betreuung und wisst alle, wie wichtig eine gut ausgereifte Gebärmutterschleimhaut für die Einnistung euer kleinen Schätze ist. Achtet darauf, dass die Gebärmutterschleimhaut gut angelegt ist, damit einer Einnistung nichts im Wege steht. Darüber hinaus ist die Einnahme von Selen ein wichtiger Beitrag für den Kinderwunsch, sowie Folsäure. Während zur Einnahme von Folsäure meist geraten wird, wird Selen oft vergessen. Fragt dazu am besten mal euern behandelnden Frauenarzt und / oder euern Apotheker. Bei mir war es ein super Apothekerteam, die für mich diesen Tipp recherchiert haben und mir das passende Produkt gleich zunächst als Probierpackung geschenkt haben. Selen ist für den Kinderwunsch unerlässlich. Nun noch eine Anmerkung: Die Operation der Eileiterschwangerschaft war im Nachhinein betrachtet nicht so schlimm, wie man es sich im Vorfeld eventuell vorstellt und wenn man dadurch seinem Wunschkind wieder einen Schritt näher ist, sind es die Mühen wert.Sein Kind im Arm zu halten und Eltern zu werden ist die schönste Belohnung all der Mühen und das ist es Wert, weiterhin darauf hin zu arbeiten. In diesem Sinne wünsche ich euch weiterhin Zuversicht, das Ziel eurer Bemühungen nicht aus den Augen zu lassen. S&J aus Hessen möchte ich noch mit auf den Weg geben, dass es bei der nächsten Eizellspende besser verlaufen könnte, gebt nicht auf. Katharina
  • 79 17.Versuch 25. 10. 2011 Hallo S&J aus Hessen. Ich kann mir genau vorstellen wie ihr euch fühlt. Ich habe gerade meine 4. Fehlgeburt hinter mir. Seit 8 Jahren Kinderwunsch was uns bis jetzt ca. 40000,-!!! Euro gekostet hat. Mein Mann und ich wir arbeiten (und sparen) sehr viel damit wir uns daß alles überhaupt leisten können. Mein größtes Problem ist im Moment meine psychische Verfassung. Ich würde am liebsten gar nicht mehr aufstehen. Jetzt warte ich nur noch auf den Frühling für meinen letzten (?) Kryotransfer und kann nur auf ein Wunder hoffen. Wünsche euch allen TOI, TOI, TOI. Gabi
  • 78 Nur ein Versuch und NICHT schwanger:-((( 22. 10. 2011 Wir sind völlig am Boden zerstört:-( Es war zwar erst unser erster Versuch mittels Eizellspende endlich zum ersehnten Wunschkind zu kommen, aber wir waren trotzdem positiv gestimmt, dass es sicher klappt. Selbst nach dem Schock, dass von 8 befruchteten Eizellen doch nur 2 übrig blieben und wir nur diesen einen Versuch hatten...Tja und dann jetzt doch das niederschmetternde Ergebnis:-( Mein Mann und ich haben gerade erst ein Haus gekauft und haben uns mühsam das Geld für die Behandlung abgezwackt und dürfen jetzt alles wieder von vorne starten...wie auch immer?! Und dazu die Angst, dann wieder nur 2 Eizellen zu haben:-( Aber nach sooooo vielen positiven Berichten macht es doch Mut weiter zu machen und wir wünschen uns nichts mehr, als ganz ganz bald ein positives Ergebnis zu erhalten!!!! S&J aus Hessen
  • 77 17.Versuch! 21. 10. 2011 Hallo Melinda, Hallo Claudi. Vielen Dank für eure aufmunternden Berichte. Ich muß meinen ersten Bericht korrigieren. Der Transfer war am 09.09. Letzte Woche war ich in der 8.SSW, die HCG-Werte waren z.B. am 07.10. 1200, am 10.10. 1900. Abbruch war am 13.10. Man hätte am US schon lange etwas erkennen müssen. Ich war auch bei zwei verschiedenen Ärzten, die waren beide der gleichen Meinung. Gestörte Schwangerschaft. Mittlerweile habe ich am Sonntag meine Blutung bekommen, am Mittwoch mußte ich Misogyne einnehmen um den Abbruch einzuleiten. Nächste Woche wird kontrolliert ob alles abgegangen ist, ansonsten Ausschabung! Fühle mich im Moment wie tot, muß mich erst wieder erholen. Ich weiss daß ich wieder aufstehe, aber dieses Mal dauert es etwas länger. Wir werden im Frühjahr noch einen Versuch starten (4Kryos), muß aber erst wieder Geld verdienen um das alles zu finanzieren. Wünsche euch alles Gute, hoffe Krümel gehts noch gut und es bleibt so. Liebe Grüße. Gabi
  • 76 Bluttest wieder negativ 21. 10. 2011 Hallo an alle da draußen. Beim dritten Versuch hat wieder mal nicht geklappt.Beim zweiten Versuch sind wir bis zur zweiten Woche gekommen und total positiv in den 3. Leider sollte es nicht sein.jetzt haben wir noch einmal die möglichkeit, ich weis nicht was ich noch machen kann, damit der letzte Versuch positiv ausgeht. Es ist sehr interessant eure Berichte zu lesen.Es gibt positives zu lesen was aufbaut, aber auch sehr viel traurige Geschichten in die man sich sehr gut rein versetzten kann. Ich wünsche allen viel Glück und drücke die Daumen. Liebe Grüße Karina
  • 75 Anmerkung zu 17. Versuch! 17. 10. 2011 Hallo Gabi, inwiefern sind denn deine HCG-Werte minimal gestiegen? Wenn sie gestiegen sind, ist es doch eigentlich ein Zeichen dafür, dass auch eine Einnistung stattgefunden hat. Solange die Werte steigen, ist es doch ein gutes Zeichen, dass eine Entwicklung stattfindet. Wenn man Deine Berichte liest, bist Du jetzt ca. 3 Wochen nach dem Transfer, wenn ich das richtig nachgerechnet habe. Da sieht man im Ultraschall sowieso nicht viel. Du solltest nochmal eine zweite Meinung zu Rate ziehen und Dich nicht gleich so schnell entmutigen lassen. Du hast doch auch noch keine Blutung gehabt, was auch auf eine gute Entwicklung hindeudet. Schreib doch mal Deine HCG Werte, aber eine Zunahme ist ein gutes Zeichen. Außerdem sind die Tabellen immer nur Richtwerte und gerade in der Frühschwangerschaft bei einem Kryotransfer weichen die HCG Werte oft von diesen Tabellen ab. Die kleinen Blastozysten müssen erst mal langsam aus dem "Winterschlaf" aufwachen und starten dann oft noch durch. Das habe ich sowohl gelesen als auch bei einer Freundin erlebt und ist gar nicht so unüblich.Also ich würde da nochmal einen zweiten Frauenarzt zu Rate ziehen, der sich auch ganz besonders mit Kinderwunschbehandlung und Kryotransfers auskennt. Dir weiterhin gutes Gelingen, auf dass es doch noch klappt Claudi
  • 74 Gabi 17. 10. 2011 Hallo Gabi, zunächst erst mal möchte ich Dir schreiben, dass ich darüber traurig bin, dass es bei Dir diesmal nicht geklappt hat. ABER: DU WARST DIESMAL WEITER, ALS DIE MALE DAVOR! Was sagt Dir das? Es hat sich etwas eingenistet, auch wenn es dann nicht ganz funktioniert hat. DU WARST JETZT WEITER, ALS DIE VERSUCHE VORHER. Du wirst jetzt sagen: "Ok, und was bringt mir das?" Es bringt Dir die Erkenntnis, dass es sich zunächst schonmal eingenistet hat. Es ist gar nicht so unüblich, dass es sich danach nicht immer weiterentwickelt, das hat auch nichts mit dem Alter zu tun und bei einer Eizellspende zählt sowieso das Alter der Spenderin und die Qualität der Eizellen, die waren gut, davon kannst Du ausgehen. Nun eine Frage: WAS WÄRE, WENN DU NOCH EINEN VERSUCH BRAUCHST, UM DEIN ZIEL ZU ERREICHEN? SCHLIESSLICH BIST DU DOCH SCHON EINEN GANZEN SCHRITT WEITER GEKOMMEN? Ein befreundetes Pärchen hat es als letzten Versuch mit einer Eizellspende und gespendetem Sperma versucht UND HATTE ERFOLG!!! Ok, Du wirst sagen, dass Du Dir eine Grenze gesteckt hast, bei der Du aufhören möchtest und es nicht mehr probieren willst. Aber die Grenzen steckst Du Dir selbst und wer aufgibt hat schon verloren. Du hast geschrieben, es ist der 17. Versuch, wahrscheinlich mit Kryo und allem mitgezählt. Wenn ihr aber nochmal an einem "Schräubchen drehen würdet", soll heißen noch einmal etwas andere Voraussetzungen schafft und eine andere Ausgangssituation erzeugt, wer sagt euch, dass ihr dann keinen Erfolg hättet? Stell Dir vor, Du läufst und läufst und läufst und kurz vor dem Ziel sagst Du Dir: Neee, jetzt will ich auch nicht mehr, das kann ja ewig noch so weitergehen, ganz ohne Erfolg, aber hinter der nächsten Kurve wäre das Ziel, Du siehst es nur nicht. Du drehst Dich um, weil Du so viele enttäuschende Erfahrungen gemacht hast und gehst den ganzen langen und weiten Weg wieder zurück, dabei wäre es viel kürzer, durch das Ziel zu gehen.Mach es doch einfach, steh einmal mehr auf, als du hingefallen bist und geh nochmal in Richtung Ziel. Ich drücke Dir dafür ganz fest beide Daumen Melinda
  • 73 17.Versuch! 14. 10. 2011 Hallo alle zusammen. Ich habe leider eine schlechte Nachricht erhalten. Trotz steigendem HCG-Wert (minimal) konnte man bei der letzten Ultraschalluntersuchung nichts sehen. Die Ärztin meinte es wäre eine gestörte Schwangerschaft, niemand weiss warum, ich mußte alle Medikamente absetzen und warte jetzt auf meine Blutung. Ich weiss jetzt daß ich nie ein eigenes Kind haben werde. Bin in ein tiefes Loch gefallen und werde versuchen da wieder raus zu kommen. Wünsche euch allen alles Gute und ganz viel Kraft. Hoffentlich klappt es bei euch. Liebe Grüße. Gabi


Kontakt

Tel. 00420-261710108


Freie Termine

kurzfristige Termine möglich